Suchtprävention im Alter

Suchtprävention im Alter

Substanzmissbrauch und -abhängigkeit sind auch bei älteren Menschen ein Thema. Befragungen von Pflegekräften in stationären und ambulanten Einrichtungen ergaben, dass bei etwa 14% der zu pflegenden Personen Alkohol- und/oder Medikamentenprobleme vermutet werden.
Sucht im Alter wird oft noch zu selten wahrgenommen. Daher ist es wichtig die Personen im Umfeld der älteren Menschen zum Thema zu sensibilisieren. Neben Mitarbeiter*innen in den Berufsfeldern der Sozialpädagogik, Medizin sowie Kranken- und Altenpflege, können dies auch Angehörige und Freunde von Betroffenen sein. Das Ziel der Suchtprävention im Alter ist es, folgende Inhalte zu vermitteln:

  • Handlungssicherheit ein so schwieriges und oft mit scham besetztes Thema anzusprechen,
  • Motivation der Betroffenen zu einer Veränderung ihres problematischen Verhaltens
  • Informationen zu Hilfs- und Beratungsangeboten für Betroffene und deren Angehörige 
Unser Ansprechpartner für dieses Thema


Sirko Schamel
Telefon: 03 51 / 803 20 30
E-Mail: schamel@suchtprae...

Weitere Informationen

"Sucht im Alter"  Eine Internetpräsenz des BMG.
Zur Homepage

Aus- und Weiterbildungen

Basisseminare zu suchtspezifischen Themen