Net-Piloten

Net-Piloten - Durchklick mit Durchblick

Das Internet, Computer‐ und Konsolenspiele, aber auch Smartphones und Tablets werden in Zukunft eine immer größere Rolle im Alltag von Kindern und Jugendlichen einnehmen. „Liken“, „Leveln“ und „Let’s play“: Was in der Erwachsenenwelt Fragezeichen aufwirft, ist mittlerweile fester Bestandteil jugendlicher Lebenswelten.

Net‐Piloten ist ein evaluiertes Peer‐Projekt an Schulen. 14‐ bis 18‐jährige Schülerinnen und Schüler aller Schulformen werden in einer 20‐stündigen Ausbildung zu Net-Piloten fortgebildet. Ihre Aufgaben bestehen darin, jüngeren Mitschülerinnen und Mitschülern Informationen zur Computer‐ und Internetnutzung zu geben, deren Risiken und Wirkungen sowie den verantwortungsvollen Umgang damit zu vermitteln. Das Projekt will ohne den „erwachsenen Zeigefinger“ ein medienkompetentes Miteinander fördern. Jugendliche sollen früh für eine verantwortungsvolle Nutzung sensibilisiert werden. Dies wirkt problematischem Medienkonsum entgegen. Neben einem positiven Einfluss auf das Schulklima trägt das Projekt auch zu einer suchtpräventiven Haltung im Schul‐ und Familienalltag bei. Familien partizipieren aktiv an diesem Prozess beispielsweise durch themenspezifische Elternabende.

Die BZgA bietet aktuell allen interessierten Ländern eine zweitägige Multiplikatoren-Fortbildung an. Ziel ist es, dass die teilnehmenden Fachkräfte über die Inhalte des evaluierten Projektes informiert werden, eigene Haltungen überprüfen und Methoden zur praktischen Umsetzung erlernen. Die Multiplikatoren werden befähigt, in den Kommunen eigenverantwortlich "Net-Piloten" an Schulen auszubilden und die Peer-Maßnahme somit an Schulen nachhaltig zu initiieren und begleiten zu können.

Informationen zur Implementierung des Projekts in Sachsen finden Sie hier.

Nutzen für die Schule

  • Qualifiziertes und evaluiertes Angebot in Bezug auf vielfach formulierten Informationsbedarf zum Thema "exzessiver Medienkonsum"
  • Innovativer Ansatz zur Förderung von Medienkompetenz in Verbindung mit Suchtprävention
  • Sensibilisierung der Schüler*innen und der Eltern für das Thema "Medienabhängigkeit"
  • Teilnahme an einem gut evaluierten bundesweiten Projekt mit geringem Personalaufwand
  • Zusätzliches Bildungsangebot zur Vermittlung von Medienkompetenz
  • Kommunale Vernetzung mit den "Playern" der Jugendhilfe

Phasen der Implementierung in Sachsen

1. Phase – Projekt „Net-Piloten“ landet in Sachsen

In Zusammenarbeit mit der Fach- und Koordinierungsstelle Suchtprävention Sachsen bildet Update Fachstelle für Suchtprävention – Kinder-, Jugend- und Elternberatung Bonn Präventionsfachkräfte zum Projekt aus. Das erworbene Zertifikat berechtigt die Teilnehmer*Innen dazu, selbstständig Mitarbeiter*innen im Setting Schule als Multiplikatoren zu diesem Programm auszubilden. Eine Liste mit den ausgebildeten Präventionsfachkräften in den Landkreisen wird im Nachgang hier veröffentlicht.

2. Phase – Schulung der Mitarbeiter*innen im Setting Schule

Die zum Projekt „Net-Piloten“ geschulten Präventionsfachkräfte bieten selbstständig eine 2-tägige Schulung zum Programm an. Zielgruppe hierfür sind Schulsozialarbeiter*innen und Lehrkräfte in der jeweiligen Region. Es ist zu empfehlen pro Schule einen Schulsozialarbeiter und eine Lehrkraft oder zwei Lehrkräfte ausbilden zu lassen. Im Rahmen der Schulung wird das Programm und dessen Ablauf vorgestellt sowie die Akquise der Schüler*Innen und deren Aufgabe besprochen. Die Ausbildung befähigt die Mitarbeiter*innen selbstständig an ihrer Schule Schüler*innen zu „Net-Piloten“ auszubilden. Einen Überblick über geplante Schulungen in Ihrer Nähe, werden wir auf unseren Seiten zur Verfügung stellen.

3. Phase – Schüler*innen werden zu „Net-Piloten“

Nach der Ausbildung der Lehrkräfte und der Schulsozialarbeit erfolgt die Implementierung in den jeweiligen Einrichtungen.
Die zum Programm geschulten Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*Innen akquirieren und schulen an ihren Schulen 12-20 Schüler*innen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren zu „Net-Piloten“. Optimal sind Jugendliche aus der 8. bis 9. Klasse. Die Ausbildung der Schüler*innen erfolgt in 20 Stunden, die auf 4 aufeinander folgende Tage aufgeteilt werden. Hierzu kann bspw. eine Projektwoche genutzt werden. Inhaltlich beschäftigen sich die Jugendliche mit den Themen Faszination der Medien, Suchtentwicklung, Kommunikation und Teamübungen. Des Weiteren werden die Inhalte der Workshops in den jüngeren Klassenstufen eingeübt.

4. Phase – Die „Net-Piloten“ starten durch

Die Aufgaben der ausgebildeten „Net-Piloten“ können vielfältig sein. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf den Workshops in den Klassenstufen 5 und 6. Diese haben jeweils eine Länge von 90 Minuten und werden durch die Schulsozialarbeit und die Lehrkraft begleitet, die die Jugendlichen ausgebildet haben. Inhaltlich wird Wissen zum Thema Medienabhängigkeit vermittelt und die Reflexion des eigenen Medienkonsums in den Vordergrund gestellt. Optional kann gemeinsam mit den „Net-Piloten“ ein Elternabend in der 5. Und 6. Klasse zu diesem Thema organisiert werden. Auch Einsätze zum Tag der offenen Tür oder die Einbindung bei anderen Projekten an der Schule sind denkbar. Des Weiteren können mit Blick auf das Ende der Schulzeit bereits neue „Net-Piloten“ akquiriert werden. So ist sichergestellt, dass das Projekt dauerhaft in der Schule verankert bleibt.

Unser Ansprechpartner für dieses Projekt

Michael Wilde
Telefon: 03 51 / 44047719
E-Mail: wilde@suchtprae...